Für Presseanfragen bitte an Kontakt wenden. Hier eine Auswahl der Berichterstattung über uns.

Neues Deutschland – 27.10.2018

Tee trinken und solidarisch sein

Die französische Kooperative Scop Ti produziert fairen Tee

rbb / Kowalski&Schmidt – 13.10.2018

Kollektivbetrieb als Trend

Von den Kollektiven der 70er und 80er Jahre sind nur wenige übrig geblieben. Doch jetzt entstehen wieder viele neue, über 100 gibt es allein in Berlin. Erfährt der Kollektivgedanke ein Revival?

express – 05/2018

Kollektiv Handel(n)

Union Coop: ein neuer Vertrieb für Betriebe in ArbeiterInnen-Hand.

zwischenzeit – 25.04.2018

Kämpfen, Produzieren, Organisieren

„Ohne Chef arbeiten? Basisdemokratisch und selbstorganisiert? Wir wagen den Versuch, weil das für uns die einzig menschliche Art des Wirtschaftens ist.“ So beginnt die Selbstdarstellung der „union coop“, einer Föderation von Betrieben, die sich zusammengeschlossen haben um auf diesem Weg ihre gesellschaftliche Durchschlagskraft zu erhöhen.

Der Rabe Ralf – April/Mai 2018

Selbstverwaltet und gewerkschaftlich

In der „Union Coop“ haben sich gewerkschaftlich orientierte Kooperativen zusammengeschlossen.

graswurzelrevolution – Februar 2018

Arbeiten ohne Chef

Ein Interview mit Hansi Oostinga von der Föderation „union coop“

Neues Deutschland – 01.12.17

Teesolidarität

Reaktion auf Schwachpunkt: Selbstverwaltete Betriebe helfen sich gegenseitig beim Vertrieb

contraste – Januar 2018

It´s Teatime

Die »Union Coop // Föderation« (Union Coop) ruft zum Teekauf der französischen Arbeiter*innenkooperative »SCOP -TI« auf.

express – 12/2017

Solidarität heißt Tee trinken

Auch im express haben wir über die mehrjährige Besetzung und mittlerweile Übernahme der Teefabrik SCOP-TI (Marseille) durch die Belegschaft berichtet (siehe express 10/21014).

der Freitag – 19.12.17

Produkte aus selbstverwalteten Betrieben

Union-Coop: Interview mit Hansi Oostinga über die Möglichkeit, Produkte aus Kollektivbetrieben zu kaufen.

Genuss ist Notwehr- 16.08.16

Endlich: Wein (nicht nur) für Anarchisten

Da kommt dann aus dem Glas nicht nur ein intensiver Duft von getrockneten Kräutern sowie roten und schwarzen Beeren (anarcho-syndikalistisch eben), sondern auch der lange Atem des spanischen Bürgerkriegs, des antifaschistischen Widerstands gegen Franco und der revolutionären spanischen Landarbeiterbewegung.