Es ist uns als union coop // föderation wichtig, Erfahrungen weiterzugeben und neu entstehenden Kollektivbetrieben gerade in der schwierigen Gründungsphase zur Seite zu stehen. Allerdings müssen wir uns aufgrund der vielen Nachfragen erst mal auf Kollektive konzentrieren, die sich der union coop // föderation anschließen möchten. Diesen empfehlen wir, sich für einen unserer regelmäßigen Beratungstermine anzumelden. Dort können wir alles weitere besprechen. Eine der Möglichkeiten ist beispielsweise die Patenschaft durch einen bestehenden Betrieb, was insbesondere dann Sinn macht, wenn Initiative und Betrieb in der selben Branche angesiedelt sind.

Darüber hinaus bieten wir regelmäßig Seminare zu Rechtsformen, Grundlagen der Buchhaltung usw. an. Bei Interesse schaut unter Veranstaltungen nach oder tragt euch in unseren Newsletter ein, um über zukünftige Seminare auf dem Laufenden zu sein. Auch ein Blick in unsere FAQ kann erste Fragen beantworten.

Falls ihr euch noch nicht so sicher seid, ob ihr euch der union coop // föderation anschließen wollt bzw. ein eher generelles Interesse an einer Kollektivberatung habt, empfehlen wir euch eine der unten aufgeführten Beratungsstellen, die euch fachkundig – etwa zu Fragen der Rechtsform – beraten und euch in eurem Gründungsprozess begleiten können. Dies gilt ebenso bei Konfliktfällen im Kollektiv. Hier werden wir nur bei Mitgliedsbetrieben aktiv.

Falls ihr noch allein auf weiter Flur seid und nach Mitstreiter*innen für ein Kollektiv sucht oder gern in einen bestehenden Betrieb arbeiten möchtet, empfehlen wir euch einen Blick in die Kollektivbörse.

 

Beratungsstellen

Kollektivberatung – Rupay Dahm – Berlin
Rupay Dahm ist im Hauptberuf Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und forscht nebenberuflich über die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen selbstverwalteter Betriebe. Seine juristische Fachkompetenz auf diesem Gebiet, gerade zu Fragen des Gesellschaftsrechts, bietet er auch entstehenden Kollektivbetrieben an (Beratung im Gründungsprozess, Wahl der Rechtsform, Erledigung der Formalitäten usw.).
Kosten: Vergütung je nach Finanzstärke des Kollektivs bzw. seiner Mitglieder. Wird er als Anwalt tätig, richtet sich die Vergütung in der Regel nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).
Kontakt: +49 (0)163 753 14 33 I info(at)kollektivberatung.de

RGW Beratungsbüro – Berlin
Der RGW ist eine der ältesten Beratungsstellen für Kollektivbetriebe mit einem breiten Angebot an Beratung, Schulung und Begleitung zu den Themenfeldern: Ökonomie, Recht, Steuern, Gründung von Unternehmen, Buchhaltung, Organisation, Entscheidungsstrukturen, Schiedsverfahren in Streitfällen, Erarbeitung von Satzungen, Binnenverträge und Kooperationsvereinbarungen, u.v.a.m.
Kosten: Beteiligung durch Solidarumlage je nach finanziellen Möglichkeiten
Kontakt: +49 (0)30 611 57 53 I willi.rgw(at)web.de

AGBeratung – Berlin
Die AGBeratung (ein Ableger des RGW) ist ein Zusammenschluss von Aktiven aus verschiedenen selbstorganisierten, solidarischen und emanzipatorischen Projekten und Kollektiven. In einem längeren Prozess, nach dem Motto „Projekte beraten Projekte“, wird nach einer Bedarfsklärung ein individuell abgestimmtes Angebot an Begleitung und Beratung für jede Gruppe entworfen.
Kosten: Beteiligung durch Solidarumlage je nach finanziellen Möglichkeiten.
Kontakt: +49 (0)30 682 31 091 I agb(at)agberatung-berlin.org

NETZ e.g.- Berlin/Brandenburg
Die Genossenschaft NETZ – Kompetenzzentrum für Selbstverwaltung und Kooperation – möchte die Entwicklung eines kooperativen und solidarischen Wirtschaftssektors in Berlin-Brandenburg unterstützen und bietet verschiedene Beratungen und Seminare diesbezüglich an. Die Angebote richten sich u.a. an Gründungsinitiativen und Kollektivbetriebe.
Kosten: Auf Anfrage bzw. je nach Seminar
Kontakt: +49 (0)30 216 91 05 I info(at)netz-eg.de

Netzwerk Selbsthilfe e.V. – Berlin
Der Schwerpunkt des Vereins liegt im Bereich Selbstverwaltung und Selbstorganisation emanzipatorischer Projekte – darunter auch Kollektivbetriebe. Das Beratungsspektrum reicht von Fragen zur Projektfinanzierung und Projektplanung über Fragen zur Vereinsgründung und Vereinsführung bis zu Kooperationsmöglichkeiten.
Kosten: Gruppen ohne Budget können kostenlos beraten werden. Dafür ist der Verein allerdings auf Spenden angewiesen.
Kontakt: +49 (0)30 691 30 72 I mail(at)netzwerk-selbsthilfe.de

Kunst des Scheiterns e.V. – Hamburg
Der Verein berät Kollektive in Gründung, aber auch Kollektive in Krisen oder bei Konflikten und hilft bei der Entwicklung der eigenen Organisation. Schwerpunkte der Beratung sind der Gründungsprozess des Kollektivs, Hilfe beim Entwurf eines Binnenstatuts, Organisationsentwicklung, Krisen- und Konflikthilfe und EDV.
Kosten: Die Beratung ist grundsätzlich kostenlos. Um das zu ermöglichen, ist der Verein allerdings auf Spenden angewiesen.
Kontakt: +49 (0)40 432 743 96 I kds(at)grupponet.org

AKKU – Arbeitskreis Konfliktunterstützung – Berlin
Konflikte sind auch in Kollektivbetrieben unvermeidlich. Der Arbeitskreis bietet hier Hilfe. Je nach Konflikt und dessen Eskalationsgrad wird sowohl auf der sachlichen, als auch auf der emotionalen Ebene gearbeitet Das Ziel einer Mediation ist es, miteinander eine Lösung zu entwickeln, die für alle Teilehmer_innen stimmig ist.
Kosten: Honorar bzw. Aufwandsentschädigung nach Aufwand und Möglichkeiten.
Kontakt: ak_ku@riseup.net

ProSys Beratungskollektiv – Berlin
Das Frauenkollektiv bietet u.a. für Kollektivbetriebe Coaching, Supervision, Konfliktmoderation und Mediation an. Durch Unterstützung von außen sollen dabei festgefahrene Situationen aufgebrochen und neue, emanzipatorische Prozesse angeregt werden.
Kosten: Auf Anfrage, orientiert an den finanziellen Möglichkeiten.
Kontakt: +49 (0)30 306 087 59 I ProSys(at)mail36.net